Solidarität mit Singen

Liebe Leserinnen und Leser,

wir alle befinden uns in diesen Tagen in einer kaum fassbaren Ausnahmesituation. Wir alle sind aufgefordert, keine unmittelbaren Kontakte mehr zu pflegen und einen möglichst großen Abstand voneinander einzuhalten. Noch vor vier Wochen wäre das für uns alle vollkommen undenkbar gewesen. Wir schätzen und tanken Kraft durch die Begegnung, den Austausch, das Miteinander. Umso mehr wird uns bewusst, was Freiheit für uns alle bedeutet. Die Freiheit wohin wir gehen, wie wir leben wollen, wann und wo wir einkaufen und auch, dass wir arbeiten gehen dürfen.

Lassen Sie uns solidarisch mit Singen sein:

Wäre ein solcher Dank unter diesen Umständen nicht unehrlich, wenn nicht ein jeder nach seinen Fähigkeiten bestrebt wäre, Solidarität zu praktizieren? Solidarität heißt mindestens, dass jeder von uns gefordert ist, sich an die vorgegebenen Regeln zur Eindämmung des Coronavirus zu halten.

Jeder muss jetzt Verantwortung übernehmen. Das hat absolute Priorität. Jeder kann beitragen.

Je konsequenter, umso besser. Umso schneller können wir wieder unser selbstbestimmtes und unser wirtschaftliches Leben vollumfänglich aufnehmen. Unser heutiges Handeln ist entscheidend und Grundlage für unsere Zukunft.

Wenn uns das gelingt, würde dieser positive Geist ausstrahlen in eine neue Ära.