Meldung des Polizeipräsidiums Konstanz vom 24.01.2023

Radolfzell - Berauscht und ohne Führerschein unterwegs (23.01.2023)
Beamte des Polizeireviers Radolfzell haben am Montagabend einen berauschten Autofahrer aus dem Verkehr gezogen, der zudem ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war. Gegen 20 Uhr kontrollierten die Polizisten auf der Eisenbahnstraße einen 23-jährigen VW-Fahrer. Bereits beim Öffnen der Fahrerscheibe schlug ihnen aus dem mit vier Personen besetzten Wagen starker Marihuana-Geruch entgegen. Ein daraufhin bei dem 23-Jährigen durchgeführter Drogenvortest ergab ein positives Ergebnis. Bei der anschließenden Durchsuchung des Autos und der Insassen händigte der 23-Jährige eine geringe Menge Marihuana aus. Weitere Drogen fanden die Beamten nicht. Im Rahmen der Überprüfung kam dann jedoch zudem ans Licht, dass der junge Mann auch ohne Führerschein unterwegs war. Er musste sein Auto stehenlassen und die Polizisten anschließend noch zur Blutentnahme in ein Krankenhaus begleiten. Ihn erwarten nun mehrere Anzeigen wegen des Besitzes von Betäubungsmitteln, des Fahrens unter Einfluss von Drogen und des Fahrens ohne Fahrerlaubnis.

Konstanz - Betrüger telefonieren sich durch den Landkreis Konstanz (23.01.2023)
Am Montag haben sich wieder Betrüger durch den Landkreis Konstanz telefoniert. Im Verlauf des Tages riefen die Telefonbetrüger wie so oft in der Vergangenheit bei einer Vielzahl, zumeist älterer Mitbürger an und versuchten mit der üblichen Masche des Schockanrufs an Geld und Wertgegenstände der Angerufenen zu gelangen. Glücklicherweise schöpften alle vermeintlichen Opfer rechtzeitig Verdacht, beendeten die Gespräche und verständigten die Polizei. Trotzdem warnt die Polizei in diesem Zusammenhang nochmals eindringlich vor angeblichen "Polizisten", die ihre Opfer über das Telefon ausfragen oder sogar zur Herausgabe von Geld und Wertsachen verleiten. Die "echte Polizei" verlangt niemals eine Kaution, oder nimmt Geld oder sonstige Wertsachen in Empfang, schon gar nicht an der Haustür.
Wie reagiere ich am besten bei einem Schockanruf?
Sofort auflegen!
Bei den sogenannten "Schockanrufen" rät die Polizei dringend, aufzulegen und über die bekannte Nummer mit Sohn, Tochter, Enkel oder Nichte direkt Kontakt aufzunehmen. Sollten diese nicht sofort erreicht werden, sollte man sich nicht unter Druck setzen lassen und sich gegebenenfalls zunächst bei Bekannten oder bei der Polizei Rat holen.
Nummer der örtlichen Polizei griffbereit haben!
Notieren Sie sich die Telefonnummer ihres örtlichen Polizeireviers oder Polizeipostens in der Nähe des Telefons (möglichst jetzt gleich!) - sollten Sie dann einen Anruf eines Polizisten bekommen, legen Sie auf und rufen zunächst unter der notierten Nummer bei ihrem Polizeirevier oder -posten an.
Kennwort vereinbaren!
Eine Möglichkeit, sich vor diesen Betrugsmaschen zu schützen, ist die Vereinbarung eines Kennworts mit den Familienangehörigen. Bei Erhalt einer Nachricht oder eines Anrufs mit der Bitte um Geld wird das vereinbarte Kennwort abgefragt und der Absender kann sich damit bestätigen, oder aber der Betrug fliegt auf, bevor Zahlungen getätigt worden sind!
Brauche ich wirklich einen Telefonbucheintrag mit meinem vollen Namen?
Am ehesten vermeiden lässt sich der Anruf eines Telefonbetrügers aber durch das Löschen des Telefonbucheintrags, da die Betrüger dort in der Regel "Ausschau" nach Vornamen halten, die vermeintlich lebensälteren Menschen zugeordnet werden.
Wer das nicht gänzlich möchte, kann es den ungebetenen Anrufern zumindest schwerer machen ihre vermeintlichen Opfer auszuwählen in dem man den Telefonbucheintrag ändert: Wenn Sie Ihren Vornamen im Telefonbuch abkürzen lassen (statt Elfriede Müller nur E. Müller) oder ihn ganz weglassen, fällt es den Betrügern schwer, Sie ausfindig zu machen. Unter folgendem Link können Sie das dazu benötigte Formular herunterladen: https://eur04.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.polizei-beratung.de%2Ffilea&data=05%7C01%7Cstefanie.streit%40thuega-energie.de%7Cb4b7a381f92b4f73bd8a08dafdfa4f95%7C289732176e304394a537c264825ee020%7C0%7C0%7C638101548767531053%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C3000%7C%7C%7C&sdata=Vcd4sF4qVOzLZmJZjzvB%2BeWSg8kJqYLi5pEyKGLteBk%3D&reserved=0dmin/Dokumente/Telefonbucheintrag-aendern-loeschen.pdf.
Vertrauen Sie den Mitarbeitern Ihrer Bank!
Sollten Sie die Betrüger zur Abholung von Bargeld und Wertgegenständen bei einer Bank überzeugt haben, so nehmen Sie die Hinweise der Bankmitarbeiter, dass es sich um einen Betrug handeln könnte, ernst und hinterfragen die Situation - auch wenn Sie in Sorge um ihre Liebsten sind!
Sensibilisieren Sie Ihr Umfeld!
Sensibilisieren Sie insbesondere lebensältere Menschen in Ihrem Umfeld bzgl. dieser Betrugsmasche!
Bieten Sie Hilfe an und unterstützen, wenn nötig!
Ein Info-Blatt zu Umgang und Verhalten bei Anrufen von "falschen Polizeibeamten" und Schockanrufen finden Sie im Internet unter https://eur04.safelinks.protection.outlook.com/?url=https%3A%2F%2Fwww.polizei-beratung.de%2Ff&data=05%7C01%7Cstefanie.streit%40thuega-energie.de%7Cb4b7a381f92b4f73bd8a08dafdfa4f95%7C289732176e304394a537c264825ee020%7C0%7C0%7C638101548767531053%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C3000%7C%7C%7C&sdata=vNFZUQm1FLQtrkkqXxaBtLeZJQO1rSAEfCN9SDKfGm0%3D&reserved=0ileadmin/Medien/285-IB-Vorsicht-Falscher-Polizist-am-Telefon.pdf.
Sollten Sie selbst nicht die Möglichkeit haben die Unterlagen herunterzuladen oder auszudrucken, so bitten Sie Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn um Hilfe - oder wenden sich an Ihr örtliches Polizeirevier!

Binningen - Fassade beschmiert - mehrere hundert Euro Schaden
Mehrere hundert Euro Schaden haben Unbekannte über das Wochenende in der Straße "Schloßgarten" angerichtet. Sie besprühten die Fassade des Betriebshauses einer Firma mit den Worten/Namen "Boas" und "Tom". Sachdienliche Hinweise auf die unbekannten Täter nimmt der Polizeiposten Gottmadingen, Tel. 07731 1437-0, entgegen.

Rielasingen-Worblingen - Falscher Mitarbeiter der Stadtwerke bestiehlt Seniorin (23.01.2023)
Ein falscher Stadtwerke-Mitarbeiter hat am Montagabend eine Seniorin bestohlen. Der unbekannte Mann klingelte gegen kurz vor 21 Uhr bei der 84-Jährigen und gab vor, ein Mitarbeiter der Stadtwerke zu sein, der nach dem Wasser schauen müsse. Anschließend drängte sich der Mann an der Frau vorbei in den Eingangsbereich des Hauses. Dort sah er sich um und forderte die Frau auf, einen Eimer zu holen da er den Heizkörper überprüfen müsse. Als die Seniorin mit dem Eimer zurückkam, lief ihr der Unbekannte aus dem Schlafzimmer entgegen und verließ umgehend das Haus. Anschließend stellte die 84-Jährige das Fehlen mehrerer Schmuckstücke aus einer Schatulle im Schlafzimmer fest. Zu dem unbekannten Mann liegt der Polizei folgende Beschreibung vor: etwa 30-40 Jahre alt, rund 175-180 Zentimeter groß, füllige Statur, volles Gesicht.
Bekleidet war er mit einer dunklen Jacke, einer dunklen Hose, dunkler Schildmütze und mit schmutzigen sportlichen Schuhen.
Zeugen, denen am Montagabend im Bereich der Schienerbergstraße verdächtige Personen aufgefallen sind, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Singen, Tel. 07731 888-0, zu melden.
Die Polizei rät generell zur Vorsicht vor Haustürbesuchen! Sie warnt, keine Handwerker, die nicht selbst bestellt wurden oder Fremde in die Wohnung zu lassen! Weder an der Haussprechanlage noch an der Wohnungstür sollte man sich zu irgendetwas überreden oder unter Druck setzen lassen. Im Zweifel direkt die Tür schließen! Hinweise, um sich vor unseriösen Handwerken zu schützen, bekommt man bei den Präventionsstellen der örtlichen Polizei und im Internet unter https://eur04.safelinks.protection.outlook.com/?url=http%3A%2F%2Fwww.polizei-beratung.de%2F&data=05%7C01%7Cstefanie.streit%40thuega-energie.de%7C7f72c683f6e74f74c81d08dafdfa5065%7C289732176e304394a537c264825ee020%7C0%7C0%7C638101548797239396%7CUnknown%7CTWFpbGZsb3d8eyJWIjoiMC4wLjAwMDAiLCJQIjoiV2luMzIiLCJBTiI6Ik1haWwiLCJXVCI6Mn0%3D%7C3000%7C%7C%7C&sdata=%2Fu9EsnPUudCDTK5DqUyz5ioq7uApXAmjkls858vbcPI%3D&reserved=0.

Mindersdorf, K6105, K6145 - Unfall auf der Einmündung der K6145 auf die K6105 zwischen Mindersdorf und Ursaul - zwei Personen verletzt (23.01.2023)
Zwei leicht verletzte Personen und Blechschaden in Höhe von insgesamt rund 15.000 Euro sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montagabend auf der Einmündung der Kreisstraße 6145 auf die Kreisstraße 6105 ereigne hat. Ein 39-Jähriger bog mit einem Mercedes mit Wohnwagen von der K6145 aus Deutwang kommend nach links auf die K6105 in Richtung Ursaul ab. Dabei kollidierte das Gespann mit einem von rechts aus Richtung Mindersdorf kommenden Jaguar eines 21 Jahre jungen Mannes. Durch den Aufprall kippte der Wohnwagen auf die Seite. Sowohl die Fahrer als auch die beiden Mitfahrer im Mercedes und im Jaguar mussten zur weiteren Untersuchung in ein Krankenhaus. Um die demolierten Autos und den Anhänger kümmerte sich ein Abschleppdienst. Die Feuerwehr aus Stockach unterstützte mit drei Fahrzeugen und 20 Mann bei der Unfallaufnahme. Die Straße war währenddessen für rund drei Stunden vollgesperrt.

Konstanz - Schwarzen VW Polo zerkratzt - rund 4.000 Euro Schaden
Rund 4.000 Euro Schaden hat ein Unbekannter im Zeitraum zwischen Montagabend, 21.30 Uhr, und Dienstagmorgen, 10 Uhr, an einem auf der Riedstraße geparkten Auto verursacht. Der Täter zerkratzte den auf einem Parkplatz auf Höhe der Hausnummer 38 abgestellten schwarzen VW Polo über beide Türen auf der Beifahrerseite. Sachdienliche Hinweise auf den unbekannten Verursacher erbittet der Polizeiposten KN-Wollmatingen, Tel. 07531 94299-3.

Welschingen - Unbekannte entwenden Steinfiguren - Polizei bittet um Hinweise (18./19.01.2023)
Diebe haben im Zeitraum von Mittwoch bis Donnerstag zwei auf dem Kreisverkehr zum Industriegebiet stehende Steinfiguren entwendet. Die Unbekannten stahlen eine rund 60 Kilogramm schwere Schildkröte aus Stein und eine etwa 15 Kilo schwere Eule. Die beiden Deko-Figuren haben einen Gesamtwert von mehreren hundert Euro. Aufgrund des Gewichts der Figuren müssen die Täter zum Abtransport vermutlich ein größeres Fahrzeug oder einen Anhänger benutzt haben. Sachdienliche Hinweise auf die Diebe erbittet der Polizeiposten Engen, Tel. 07733 9409-0.